Mit dem Lastenfahrrad durch St. Ingbert – Biosphären-VHS verleiht Lastenfahrrad kostenlos

Mit dem Lastenfahrrad durch St. Ingbert – Biosphären-VHS verleiht Lastenfahrrad kostenlos

Das dicke Schloss öffnen, den Tacho aufstecken, das Akku einschalten – und los geht’s. „Ist ja kein Problem; ich kann ja schließlich gut Fahrrad fahren.“, denke ich und schwinge mich, nachdem der Papierkram erledigt ist und Herr Ehrmantraut von der Biosphären-VHS St. Ingbert mich kurz eingewiesen hat, auf das quietsch-grüne Lastenfahrrad. Doch: „Ohh, weg, weg“, möchte ich den Passanten in der Fußgängerzone zurufen, kann es aber noch unterdrücken, denn glückerweise sind am frühen Morgen noch nicht so viele Menschen auf meiner „Teststrecke“ unterwegs. Das Fahrrad schlingert, schaukelt, schuckelt … und fängt sich wieder. „Puhh …!“

Ein bisschen Übung braucht es schon, um ein Lastenfahrrad zu lenken. Grund dafür ist der etwa 1,00 Meter lange Vorbau, die „Kiste“, die vor dem Lenker installiert ist, bevor das Vorderrad folgt. „Achten Sie nicht auf das Rad, sondern auf Ihr Ziel“, lautet der wichtigste Tipp, den mir Herr Ehrmantraut gibt. Und genau das ist der Schlüssel zum Erfolg sicheren Fahrens. Kopf hoch, Augen geradeaus und – wie beim normalen Fahrrad – nicht nur mit dem Lenker und den Armen, sondern durch Körperverlagerung lenken. Nach meinem kurzen Zick-Zack-Kurs durch die Fußgängerzone steuere ich schon deutlich sicherer in Richtung Gustav-Clauss-Anlage.

Mein Ziel: Ein Besuch im Rewe in Rohrbach, damit mir das E-Bike mit einigen Einkäufen auch tatsächlich als Transportmittel für „Lasten“ dient. Die erstaunten Blicke der Passanten sind mir sicher und ein kleines Hindernis stellt die Unterführung am Mühlwald dar, die durch gekreuzte Poller unterbrochen ist, die die Radfahrer zum Absteigen auffordern. In der Regel – Schande über mein Haupt – steige ich, wenn keine Fußgänger entgegenkommen, hier nicht vom Rad ab und „jongliere“ es geschickt durch die Absperrung. Aber da das Lastenfahrrad über einen großen Radius verfügt, komme ich der Aufforderung zum Absteigen heute gern nach. Die Weiterfahrt nach Rohrbach ist dank Fahrradweg und Trittunterstützung durch den Motor ein Kinderspiel und reine Freude.

Am Supermarkt in Rohrbach stehe ich vor der nächsten Herausforderung: keine Fahrradständer. Und ich finde auch kaum einen Platz, an dem ich das Gefährt anketten kann und der groß genug für meinen langen Transporter ist. Bleibt nur der Unterstand für die Einkaufswagen – das ist wirklich keine günstige Lösung.

Foto: Martina Panzer

Mit gefüllter Kiste geht es zurück nach Hause. Enge Kurven durchfahre ich – im Vergleich zu meinen gewohnten Touren – recht langsam und vorsichtig. Aber das Gewicht der Einkäufe hat kaum Einfluss auf das Fahrverhalten. Zuhause angekommen sind das enge Törchen und die enge Garagentür ein kleines und überwindbares Hindernis. Die 2,40 Meter Länge und damit der große Kurvenradius des Lastenfahrrads dürfen wirklich nicht unterschätzt werden.

Foto: Martina Panzer

Abgesehen von diesen kleinen „Umlern-Schwierigkeiten“, ist die Fahrt auf dem Lastenfahrrad jedoch eine tolle Erfahrung und macht viel Spaß. Eine umweltschonende Alternative zum Auto: Zum Beispiel bei kleinen bis mittleren Einkäufen, Picknicktouren oder Fahrten ins Schwimmbad ist ein Lastenfahrrad deutlich stabiler und standsicherer als ein mit Kindersitz, Fahrradtaschen und behängtem Lenker vollbeladenes Fahrrad. Ein Kindersitz kann allerdings auf diesem Rad mangels Ständer nicht installiert werden.

Das Lastenfahrrad der Biosphären-VHS St. Ingbert kann ab heute kostenlos von den St. Ingberten ausgeliehen werden. Nähere Informationen dazu finden Sie im folgenden Teil dieses Artikels.

**********************************************************

Kostenloser Lastenradverleih der Biosphären-VHS St. Ingbert

Seit knapp drei Jahren sind die Mitarbeiter der Biosphären-VHS mit ihrem Lastenfahrrad im Stadtgebiet von St. Ingbert unterwegs und nutzen die umweltfreundliche Art der Fortbewegung beispielsweise zum Verteilen der Kursprogramme.

Die Biosphären-VHS stellt nun das Lastenfahrrad ab Juni auch interessierten Bürgerinnen und Bürgern ab 18 Jahren zur kostenlosen Ausleihe bereit. Die Stadt St. Ingbert will damit zu einem Umdenken bei der urbanen Mobilität anregen und hofft, dass durch das Ausprobieren das Interesse an der nachhaltigen Mobilität wächst und sich die generelle Nutzung von Lastenrädern in St. Ingbert erhöht.

„Lastenfahrräder können bei vielen Erledigungen eingesetzt werden. Sie eignen sich gut für den Transport alltäglicher Lasten und sind vor allem auf kurzen Strecken eine echte Alternative zum PKW. Sie schonen das Klima, fahren ohne Lärm und brauchen weniger Platz als ein Auto. Gleichzeitig bringt man Bewegung in seinen Alltag“, fassen Marika Flierl und Frank Ehrmantraut von der Biosphären-VHS die Vorteile des Lastenfahrrads zusammen.

Wer Interesse hat, die Vorteile eines Lastenrades selbst „zu erfahren“, kann sich deshalb ab Montag, 07. Juni, das Lastenfahrrad der VHS kostenlos für den Testbetrieb ausleihen. Angedacht ist ein erster Testzeitraum bis Oktober während der täglichen Geschäftszeiten der VHS.

In Zusammenarbeit mit dem städtischen Mobilitätsmanager Dennis Becker wurde hierzu ein Leihvertrag ausgearbeitet, der die Spielregeln für die Ausleihe zusammenfasst. Die Organisation und die Abwicklung des Verleihs laufen über die Geschäftsstelle der Biosphären-VHS St. Ingbert, Kaiserstraße 71. Mitzubringen sind ein Lichtbildausweis und ein Nachweis über eine Haftpflichtversicherung. Da das Lastenfahrrad auch weiterhin durch die VHS selbst genutzt wird, ist eine Verfügbarkeitsanfrage bei Frank Ehrmantraut über E-Mail oder Telefon ratsam. Eine Ausleihe über mehrere Tage ist nicht möglich. Das Lastenrad ist ein E-Bike mit acht Gängen sowie Automatikschaltung und ist 2,40 m lang. Der Umgang damit will gelernt sein, weshalb seitens der VHS eine kleine Einführung in die Bedienung erfolgt.

„Lastenfahrräder sind ein wichtiger Baustein für die nachhaltige Mobilität in St. Ingbert. Die Nutzung boomt vor allem in Städten, wo das Lastenfahrrad seine Stärken im Kontext des Wirtschafts- und Lieferverkehrs ausspielen kann“, erläutert der Mobilitätsmanager und hat noch eine spannende Information für alle, die sich für die Anschaffung eines Lastenfahrrads interessieren: „Das saarländische Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit, Energie und Verkehr fördert die Anschaffung von Lastenpedelecs und Lastenfahrrädern mit bis zu 50 % bis zu einer max. Fördersumme von 2.000 €. Sowohl Privatpersonen, Unternehmen als auch Vereine können diese Förderung beantragen“. Wer Fragen hierzu hat oder Hilfe bei der Antragsstellung benötigt, kann sich gerne mit dem städtischen Mobilitätsmanagement in Verbindung setzen.

Link zum Leihvertrag: https://www.st-ingbert.de/stadtentwicklung/mobilitaet-und-verkehr/kostenloser-lastenradverleih-der-biosphaeren-vhs-st-ingbert.html

Kontakt Biosphären-VHS St. Ingbert
Frank Ehrmantraut,
Tel.: 06894/13-726
E-Mail: vhs@st-ingbert.de

Kontakt Mobilitätsmanagement
Dennis Becker
Tel.: 06894/13-346
E-Mail: dbecker@st-ingbert.de

Titelbild: G.Faragone Titel: vlnr. Mobilitätmanager Dennis Becker und Frank Ehrmanntraut von der Biosphären-VHS präsentieren das Lastenfahrrad in der Fußgängerzone