Endlich auch in St. Ingbert: Der „Unverpackt-Laden“

Endlich auch in St. Ingbert: Der „Unverpackt-Laden“

Darauf hat die Biosphären-Stadt St. Ingbert lange gewartet. Ein Unverpackt-Laden, der zum Nachhaltigkeitsgedanken der Stadt perfekt passt. Mit dem Thema Nachhaltigkeit befassen sich Birgit Klöber, Inhaberin von Unverpackt Saarbrücken und Philipp Jochum, 1. Vorsitzender des Ernährungsrat Saarlands e.V., schon lange. Gemeinsam eröffneten sie im November den ersten Unverpackt-Laden im Saarpfalz-Kreis in St. Ingbert.

Wie funktioniert das Konzept „Unverpackt“? „Man kommt mit seinen eigenen Behältern (oder kauft sie im Laden), wiegt diese leer an der Tara-Waage ab und füllt seine beliebige Ware selbst ein. An der Kasse werden dann die Einkäufe gewogen und das Behältergewicht abgezogen. So zahlt man nur den Preis für das reine Produkt. Damit wird Verpackungsmüll vermieden und gleichzeitig etwas gegen die Lebensmittelverschwendung getan, weil man nur die Menge einkauft, die man benötigt“, erklärt Birgit Klöber. Nudeln aller Art, Reis, Getreide, Müsli, Kakao, Brot, Käse, Süßigkeiten, Essige und Öle aber auch Wasch- und Reinigungsmittel, Seifen, Shampoos und vieles mehr. Die Produkte seien überwiegend aus biologischem Anbau und regionaler Herstellung und somit von hoher Qualität. Das garantiere auch die Zusammenarbeit mit Bio-Bauern, Bäckern und Lieferanten aus dem direktem Umland. Bio-Kaffee, der nicht aus der Region kommt, stammt aus zertifiziertem, fairen Handel. Für Oberbürgermeister Dr. Ulli Meyer, den Beigeordneten Markus Schmitt, die Stabsstelle Wirtschaft, Verein HGSI und das Stadtmarketing war das ein Grund, am Eröffnungstag vorbeizugehen, viel Erfolg zu wünschen und einige Präsente zu übergeben. Der Unverpackt-Laden befindet sich in der Alten Bahnhofstraße.

Das Bild oben zeigt den Besuch der Delegation, die es sich nicht nehmen ließ, gleich einen kleinen Einkauf zu tätigen.