Weitere Großbaustellen in der Stadt: Wo und warum?

Weitere Großbaustellen in der Stadt: Wo und warum?

Weitere Baustellen werden den Verkehr in St. Ingbert bis weit ins neue Jahr hinein beeinträchtigen. Es geht aber nicht anders. Kanalerneuerungen müssen nach 50-60 Jahren sein.

Die beiden Angestellten der Stadtverwaltung Christian Fettig und Thomas Diederichs machen es sich nicht leicht. Sie wissen um die Schwierigkeiten aller Beteiligten, wenn größere Baustellen den Verkehr beeinträchtigen.

Individuelle Planung für jede Baustelle mit zahlreichen Komponenten, die berücksichtigt werden müssen

Sicherheit für alle steht immer an höchster Stelle: „Gesetzesänderungen und die Dauer von Baustellen sorgen für immer öfter auftretende Vollsperrungen. Das bedeutet häufige Umleitungen, die immer so gewählt werden müssen, dass genug Platz ist und die Anwohner nicht allzu sehr belastet werden“, erklären die beiden erfahrenen Stadtmitarbeiter. Und so liegen riesengroße Stadt- und Straßenskizzen auf dem Tisch, wenn Fettig und Diederichs die Baustellen planen. Die beiden planen nicht nur für die Baustellen der Stadtverwaltung und dem Abwasserbetrieb, sie koordinieren die gesamte Zeitplanung: „Gerade bei den Kanalsanierungen müssen die Stadtwerke und wir unabhängig an die Baustellen. Verschiedene Arbeiten, die sich sonst gegenseitig behindern würden. Die Arbeiten an sich, das Wetter, Ferienzeit, die Situation in den Baufirmen, die mitarbeiten und vieles mehr spielen wichtige Rollen, wann welche Baustelle wo bearbeitet werden kann“. Das bedeute individuelle Planung und leider könne man nicht immer so planen, dass es allen beteiligten Verkehrsteilnehmer passe.

Dringend notwendige Kanalsanierungen an zwei Ausfahrtstraßen

In den nächsten Monaten sind weitere große Kanalsanierungen, die nach einem halben Jahrhundert dringend notwendig sind, geplant. Regen-, Mischwasser- und Gasleitungen werden komplett ausgetauscht, Hausanschlüsse neu verlegt. Betroffen sind in den nächsten Monaten vor allem die Ein- bzw. Ausfahrtstraßen Elversberger- und Josefstalerstraße.

Hier der Versuch eines Überblicks ohne Garantie für Vollständigkeit:

Wie lange dauern die derzeit bestehenden Großbaustellen noch?

Schiffelland bis voraussichtlich Frühling 2021

Elversbergerstraße startet jetzt bis voraussichtlich Sommer 2021

Rilchenhofstraße in Hassel bis voraussichtlich Anfang Dezember

Kleberweiher bis voraussichtlich Ende 2020

Was kommt kurzfristig?

  • Baumaßnahme „Kanalsanierung Elversberger Straße, 2. BA

    Unterer, südlicher Sperrbereich: Kreuzung Elstersteinstr./Johannisstr. Beide Straßen können aus Richtung Josefstaler Straße kommend noch eingefahren werden.
    • Oberer, nördlicher Sperrbereich: Kreuzung Rote Flurstr./Nordendstr. Beide Straßen können bis auf einen kurzen Zwischenzeitraum aus Richtung Elversberg kommend noch eingefahren werden. Die Umleitung des Verkehrs aus Richtung Elversberg führt über die Straßen „In der Lauerswiese/Spieser Landstr./Kaiserstr./Otto-Toussaint-Str./Theodor-Heuss-Platz“ in die Kohlenstr. bzw. Josefstaler Straße. Aus Richtung Innenstadt kommend, entsprechend in umgekehrter Richtung
    • 215 m Kanalneubau, Rohrdimension DN 500 und DN 700
    • 125 m Kanalsanierung mittels Liner-Verfahren, Rohrdimension DN 500
    • Neubau von 5 Kanalschächten
    • Erneuerung von 17 Kanalanschlussleitungen (Hausanschlüsse und Straßeneinläufe)
    • Der ÖPNV wird über das Kreiskrankenhaus umgeleitet
    • Der Gehweg bleibt offen
    • Anwohner können nach Absprache mit den Baufirmen zu den Grundstücken fahren.
    • Baukosten: 780 000 Euro
  • Baumaßnahme Kanalsanierung Josefstalerstraße
  • 1. Abschnitt Elversbergerstraße bis Theresienstraße
    • 2. Abschnitt: Theresienstraße bis Schafweiher
    • Dauer: voraussichtlich bis Frühjahr 2021
    • Bis Ende November regelt eine Ampelanlage an der Kreuzung Josefstalerstraße/Schafweiher den Verkehr, ab Anfang Dezember gibt es eine Vollsperrung

Das Bild oben zeigt Christian Fettig, links, und Thomas Diederichs bei der Präsentation der neuen Baustellen.