Informationen von der Stadtverwaltung

Informationen von der Stadtverwaltung

Laufen unter Flutlicht wieder möglich

Ab dem 26.10.2020 können Läufer in den Abendstunden die Laufbahn im Mühlwaldstadion in St. Ingbert nutzen. Die Beleuchtung ist täglich, von 18 bis 20 Uhr, eingeschaltet. Bis Ende März ermöglicht die Stadtverwaltung das Laufen unter Flutlicht. Es gelten auf der Laufbahn die Corona-Abstandsregeln.

OB und Fraktionsvorsitzende gründen Arbeitskreis CISPA

Im Stadtentwicklungs-, Biosphären-, Umwelt- und Demographieausschuss haben sich die Ausschussmitglieder mit der Aufstellung eines Bebauungsplanes „CISPA Innovationscampus Alte Schmelz“ befasst. Das historisch bedeutsame Industrieareal soll zu einem hochmodernen Innovationscampus mit Schwerpunktsetzung auf die IT-Branche entwickelt werden. Auf Vorschlag von Oberbürgermeister Prof. Dr. Ulli Meyer wurde eine Arbeitsgruppe „CISPA Innovationscampus“ gebildet, der die Fraktionsvorsitzenden der St. Ingberter Stadtratsfraktionen angehören. Ziel ist, schnelle Entscheidungen für den Innovationscampus zu gewährleisten.

Wichtige Information zu den Besuchszeiten in der Geriatrischen Rehaklinik

Die Besuchszeiten der Geriatrischen Rehaklinik werden ab 19. Oktober 2020 geändert. Patientenbesuche sind dann täglich im Zeitraum von 16:00 Uhr bis 18:00 Uhr durch eine Person pro Patient möglich. Die Besuchsdauer beträgt maximal eine Stunde.

Kindern auf die Sprünge helfen.

Kindern und Jugendlichen aus benachteiligten, einkommensschwachen und schwierigen Familienverhältnissen unter die Arme zu greifen und sie auf einen guten Bildungsweg zu führen, ist die Hauptzielrichtung der Lernpaten Saar. Kindern und Jugendlichen aus benachteiligten, einkommensschwachen und schwierigen Familienverhältnissen unter die Arme zu greifen und sie auf einen guten Bildungsweg zu führen, ist die Hauptzielrichtung der Lernpaten Saar. In der 1:1-Betreuung sollen die Kinder auf die Herausforderungen der Schule und des Lebens vorbereitet werden. Ihre Persönlichkeit soll gestärkt werden. Dazu bedarf es einer gründlichen Ausbildung. Ein neues Seminar dazu beginnt am 3.November in Saarbrücken. Bisher sind 189 Lernpaten im Saarland im Einsatz.

Informationen dazu und Anmeldung unter Lernpaten Saar, Email lernpaten@pro-ehrenamt.de, Tel. 0681/93859-745, Intgernet www.pro-ehrenamt.de.

Stadtverwaltung rät zur Verschiebung größerer Privatfeiern

Der Saarpfalz-Kreis hat gestern die Warnschwelle von 35 Infektionen auf 100.000 Einwohner innerhalb von 7 Tagen überschritten. Mit einem weiteren Anstieg der Infektionszahlen ist zu rechnen. Die Stadtverwaltung St. Ingbert bittet die Bürger um Mithilfe bei der Eindämmung des Corona-Virus. In den kommenden Wochen ist durch den Anstieg der Infektionszahlen mit Einschränkungen im öffentlichen Leben zu rechnen. Es ist daher unklar, ob private Feiern im größeren Umfang in den nächsten Wochen überhaupt zulässig sein werden. Damit keine unnötigen Kosten oder Absagen entstehen, rät die Stadtverwaltung, dass größere geplante Privatfeiern auf das nächste Jahr (Frühsommer) verschoben werden. Die Infektionsherde im Stadtgebiet resultieren überwiegend aus privaten Feiern und Infektionen im privaten Umfeld. Weiterhin bittet die Stadtverwaltung darum, dass die bekannten AHA-Regeln eingehalten werden. Mit Abstand halten, Handhygiene und dem Tragen einer Alltagsmaske kann das Risiko einer Corona-Infektion vermindert werden. Auf eine ausgewogene Lüftung von geschlossenen Räumen ist stets zu achten.

Bilderbuchkino in der Stadtbücherei St. Ingbert

Die Stadtbücherei St. Ingbert veranstaltet Anfang November eine Bilderbuchkino-Woche für Kinder ab vier Jahren. Margret Junk liest das Buch „Die Geschichte vom kleinen Siebenschläfer, der überhaupt keine Angst im Dunkeln hatte“ von Sabine Bohlmann vor und zeigt dazu die Bilder auf der Leinwand. Die Vorlesestunden finden am 2., 3., 4. und 5. November jeweils um 16 Uhr statt. Aufgrund der begrenzten Besucherzahl ist eine Anmeldung erforderlich. Außerdem ist nur eine Begleitperson möglich. Der Eintritt ist frei. Info und Anmeldung: Stadtbücherei St. Ingbert, Kaiserstr. 71, Tel. 06894/9225711, E-Mail stadtbuecherei@st-ingbert.de

Termine Pfarrei Heiliger Ingobertus

Am Allerheiligenfest, 1. November 2020, feiern wir einen festlichen Gottesdienst um 10 Uhr in St. Josef (Prälat-Goebel-Straße 1). Ab 15 Uhr segnet das Pastoralteam die Gräber auf dem Alten Friedhof und auf dem Waldfriedhof. Bitte versammeln Sie sich nicht in Gruppen vor oder in der Trauerhalle. Das Pastoralteam kommt zu den Gräbern Ihrer Verstorbenen, da eine gemeinsame Andacht coronabedingt leider nicht möglich ist. Am Allerseelentag, 2. November 2020, feiern wir um 18.30 Uhr zwei Gottesdienste: in St. Josef und in St. Hildegard. Wir werden in beiden Gottesdiensten die Namen aller Verstorbenen unserer Pfarrei seit dem letzten Allerseelentag verlesen und in Gebeten und Texten an sie erinnern. Bitte melden Sie sich und Ihre Angehörigen zu den Gottesdiensten mit den vollständigen Kontaktdaten im Pfarrbüro an (92490). Zum Gottesdienst bringen Sie bitte eine Mund-Nasen-Bedeckung mit (zum Betreten und Verlassen der Kirche).

Pfarrei Heiliger Ingobertus bietet „St. Martin to go“ an – Statt Umzüge gibt es Martinspäckchen

Am 11. November wird traditionell des Heiligen Martin von Tours gedacht, der im 4. Jahrhundert lebte und dadurch bekannt wurde, dass er einem frierenden Bettler die Hälfte seines Offiziersmantels schenkte. Durch die Corona-Einschränkungen werden die Feierlichkeiten zu Ehren von Sankt Martin in diesem Jahr in St. Ingbert anders als gewohnt stattfinden. „Leider sind die üblichen Martinsfeiern und die beliebten Umzüge aufgrund der aktuellen Lage nicht erlaubt“, so Daniel Zamilski, Pfarrer der Pfarrei Heiliger Ingobertus, „trotzdem fällt St. Martin nicht aus.“ Der Seelsorger betont, dass der Entfall der Umzüge keineswegs einen Rückzug der Kirche bedeute. Vielmehr sei nach Chancen gesucht worden, um möglichst viele Menschen auf anderen Wegen zu erreichen. „Mit dem Pastoralteam, dem Pfarreirat und den Leiterinnen der sechs katholischen Kindertagesstätten haben wir dazu kreative Ideen entwickelt“, berichtet Zamilski. So fänden in den Kitas Martinsfeiern und kleine Umzüge für die Kinder statt, die Eltern und Familien der Kinder bekämen zudem Martinspäckchen geschenkt, die mit einer Martinsbrezel, der Martinslegende und dem St. Martinslied einladen, sich zu Hause mit dem Thema Nächstenliebe und Teilen auseinanderzusetzen. Aber auch die übrigen St. Ingberterinnen und St. Ingberter gingen nicht leer aus: am 11. November werden die „St. Martin to go“- Päckchen auf dem Marktplatz (10 bis 12 Uhr) und in der Fußgängerzone vor der Alten Kirche (15 bis 17 Uhr) verteilt.

Sammlung für den Frieden

Seit 101 Jahren baut und pflegt der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V. Kriegsgräberstätten im Ausland. Auf 832 Friedhöfen in 46 Ländern ruhen heute 2,8 Mio. Kriegstote. Sie haben ewiges Ruherecht. Dank der intensiven und guten Zusammenarbeit mit Einheimischen und Behörden vor allem osteuropäischer Länder werden noch immer jedes Jahr ca. 25.000 Kriegstote geborgen und bestattet. So manche langjährige Suche von Familienangehörigen findet auf diese Weise ein Ende. Zusätzlich zur Kriegsgräberfürsorge betreut der Volksbund Angehörige bei der Suche nach den Kriegstoten und die Kommunen in Fragen der Kriegsgräberfürsorge. Er unterstützt die internationale Zusammenarbeit und fördert die Begegnung junger Menschen an den Ruhestätten der Toten. Um diese Aufgaben fortführen zu können, ist der Verein neben Spenden und Mitgliedsbeiträgen auch auf die Unterstützung der Regierung angewiesen. Jährlich sammeln Bundeswehr, Reservistenkameradschaften, Vereine, Ortsräte, Schulklassen und Privatpersonen Spenden für den Volksbund. Auch unter den derzeitigen Bedingungen findet die Haus- und Straßensammlung statt. Die Sammler*innen halten sich an die geltenden Hygiene- und Abstandsregeln. Die diesjährige Sammlung im Saarland ist auf die Zeit vom 24. Oktober bis 22. November 2020 terminiert. Sie ist für diesen Zeitraum vom saarländischen Ministerium für Inneres, Bauen und Sport genehmigt worden. Wir bitten alle Bürger*innen herzlichst um Unterstützung und eine Spende, damit wir weiterhin getreu unserem Leitspruch „Gemeinsam für den Frieden!“ tätig sein können.