Richtfest in der KiTa Oberwürzbach

Richtfest in der KiTa Oberwürzbach

„Vom Grunde bis zum Firste steht, der KiTa-Neubau, wie ihr seht“, läutete Zimmermann-Meister Sebastian Pohl von der Firma Kempf Holzbau in traditioneller Weise das Richtfest in der KiTa Oberwürzbach ein „… und darum wird dem Dache jetzt, der Baum als Krone aufgesetzt.“ Oberbürgermeister Dr. Ulli Meyer klettert selbst auf das Dach, um den letzten Nagel einzuschlagen und gemeinsam mit Sebastian Pohl den geschmückten Baum aufzustellen. Zu einem echten Richtfest gehört es auch, ein Glas auf den Boden zu werfen – in Pohls Worten: „Das Glas zersplittere im Grund, geweiht sei dieses Haus zur Stund.“

Im Juni erst gab es einen großen Scheck vom Bildungsministerium und erste Handwerker-Termine. Heute stehen schon die Holzrahmenwände sowie die Schalung des Flachdachs. „Ein schöner Tag für Oberwürzbach“, freute sich Ortsvorsteherin Lydia Schaar, die sich bei allen Beteiligten für den „reibungslosen Ablauf“ bedankte, besonders beim tollen KiTa-Team. Auch für den Oberbürgermeister war es ein „schöner Termin“, da ihm Investitionen in die Bildung und für Kinder ein wichtiges Anliegen sind. „Ich freue mich schon auf die Einweihung“, schmunzelte der Verwaltungschef.

Kinder entscheiden mit

Die Kinder sind in den Prozess voll involviert. Daher haben auch sie ein Bäumchen geschmückt und den Handwerkern ein Ständchen gesungen. Sie schauen bei den Bauarbeiten zu, lesen gemeinsam mit ihren Erzieher/innen Bücher über das Bauen, lernen verschiedene Berufe kennen und schätzen. Mit Fotos dokumentieren sie den Fortschritt der Arbeiten. „Am tollsten für die Kinder war, als der große Kran die Holzelemente platziert hat“, weiß Leiterin Eva Deutsch. Und auch darüber, wie die neuen Räumlichkeiten aussehen sollen, dürfen die Kids mitbestimmen: Sie bekommen ein Verkleidungszimmer mit allem Drum und Dran zum Verwandeln und Schminken sowie ein Forscherzimmer mit Sand- und Wassertischen, um die Grundregeln der Physik kennenzulernen.

Fertigstellung spätestens im Frühjahr 2021

Architekt Jürgen Dittmar, der bereits den bestehenden Bau entworfen hat, ist guter Hoffnung, dass das Gebäude vielleicht noch in diesem Jahr, spätestens aber im Frühjahr 2021 fertig gestellt sein wird. So könnten bis zu 25 Kinder noch vor dem Sommer „einziehen“. Die Möbel seien bereits ausgesucht und bald auch eine neue Ganztagskraft sowie eine Kinderpflegerin im Haus, so Eva Deutsch.

Das Bild oben stellte uns Laura Henrich zur Verfügung.